Inhaltsbereich

Ratsinformationssystem

Vorlage - VO/02/2020/310  

Betreff: Haushalt 2021 - Einbringung des ersten Planentwurfes
Status:öffentlich  
Beratungsfolge:
Rat der Gemeinde Hanstedt Entscheidung
27.10.2020 
Sitzung des Rates der Gemeinde Hanstedt ungeändert beschlossen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n
Anlagen:
1. Entwurf 08.10.2020  

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sachverhalt:

Der Entwurf zum Haushaltsplan 2021 wurde von der Verwaltung nach den Vorschriften des NKomVG und der KomHKVO aufgestellt. Im Entwurf sind die bekannten Aufwendungen und voraussichtlichen Erträge sowie die angedachten Investitionen enthalten. Sofern die Höhe der Ansätze nicht errechnet werden konnten, wurden diese qualifiziert geschätzt. 

 

Außerdem erfolgte die Planung nach den Empfehlungen des Innenministeriums in Bezug auf die Planung der Entwicklung der Steuereinnahmen (Einkommen- u. Umsatzsteuer, Realsteuern) sowie den Zuweisungen des Landes. Die Empfehlung des Innenministeriums ist in Klammern dargestellt, der Wert ohne Klammern wurde bei der Haushaltsplanung eingerechnet.

 

 

Steigerung in Prozent

Steuerart:

2019 2020

2020 2021

2021 2022

2022 2023

2023 2024

Grundsteuer A

1,00

0,00

(1,00)

0,00

(1,00)

0,00

(1,00)

0,00

(1,00)

Grundsteuer B*

1,00

1,00

(1,00)

0,00

(1,00)

0,00

(1,00)

0,00

(1,00)

Gewerbesteuer*

-21,40

12,00

(17,90)

1,50

(4,00)

2,50

(4,00)

2,50

(6,00)

Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer**

8,90

-5,70

(-5,70)

-11,00

(-11,00)

2,50

(2,50)

1,00

(2,00)

Gemeindeanteil an der Einkommen-steuer**

7,10

4,00

(7,60)

4,00

(6,00)

2,50

(6,00)

2,50

(5,50)

*Die Steigerung wurde auf die tatsächlichen veranlagten Steuern zum 05.10.2020 gerechnet.

**Die Steigerung wurde auf die hochgerechneten Einzahlungen im Haushaltsjahr 2020 gerechnet.

 

Diese Einnahmepositionen sind auch für die Höhe der Samtgemeinde- u. Kreisumlage entscheidend.

 

Zum Haushalt 2021:

 

Ergebnishaushalt:

Der Ergebnishaushalt 2021 wird voraussichtlich mit einem Defizit i.H.v. 279.500 € abschließen. Hierbei sind Erträge i.H.v. 6.269.200 € und Aufwendungen i.H.v. 6.543.700 € berücksichtigt. Das Gesamtvolumen der Aufwendungen ist zum Vorjahr um ca. 250.000 € gesunken.

 

Derzeit wird davon ausgegangen, dass die Hebesätze der Kreis- und Samtgemeindeumlage gegenüber dem Vorjahr nicht geändert werden. Aufgrund der Abhängigkeit von den Steuereinnahmen des Vorjahres ändern sich trotzt unveränderter Hebesätze die einzelnen Beträge der Umlagen.

 

In keinem Haushaltsjahr der mittelfristigen Ergebnisplanung kann der Haushalt ausgeglichen werden. Die Überschussrücklagen werden zum 31.12.2020 einen Stand i.H.v. 1.885.255 € haben (ohne Berücksichtigung des Ergebnisses des Haushaltsjahres 2020). Entsprechend kann, je nach Abschluss des Jahres 2020, der Ergebnishaushalt bis zum Haushaltsjahr 2023 durch die Überschussrücklage gedeckt werden, der Haushalt kann daher in diesen Haushaltsjahren als ausgeglichen bezeichnet werden, § 110 Abs. 4 u. 5 NKomVG.

 

Finanzhaushalt:

Der Saldo aus lfd. Verwaltungstätigkeit beträgt im Haushaltsjahr 2021 -129.300 €. In der mittelfristigen Finanzplanung kann in keinem Haushaltsjahrs ein positiver Saldo erzielt werden. Das ist insgesamt als negativ zu bezeichnen und steht einer Kreditaufnahme für Investitionen entgegen. Dieser Saldo muss zunächst aus freier Liquidität aus Vorjahren gedeckt werden, sofern diese aufgebraucht oder nicht vorhanden ist, müssen Liquiditätskredite aufgenommen werden.

 

Es sind Auszahlungen aus Investitionstätigkeit i.H.v. 286.000 € geplant. Den Auszahlungen stehen Einzahlungen aus Investitionstätigkeit i.H.v. 568.400 € gegenüber, so dass die Investitionen in dem Haushaltsjahr 2021 aus den Einzahlungen finanziert werden können und sogar ein Liquiditätsgewinn eintritt. Die einzelnen Investitionen werden in den jeweiligen Teilhaushalten erläutert.

 

Liquide Mittel:

Die Gemeinde Hanstedt hatte zum 01.01.2020 einen Bestand an liquiden Mitteln i.H.v. 1.520.095 €. Hiervon sind jedoch insgesamt ca. 1.230.000 € gebunden, so dass lediglich ca. 290.000 € als freie Liquidität zur Verfügung steht. Je nach Abschluss des Haushaltsjahres 2020 könnte der Bestand an freien liquiden Mitteln auf ca. 440.000 € ansteigen. Der Liquiditätsbedarf im Haushaltsjahr 2022 kann dann nicht mehr aus eigenen Mitteln aufgebracht werden, so dass dann voraussichtlich eine Verschuldung der Gemeinde eintreten wird.

 

Der Entwurf des Haushaltes 2021 kann unter folgendem Link eingesehen werden:

 

www.ikvs.de

[Anmerkung: der Link muss aus diesem Dokument geöffnet werden.]

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschlussempfehlung:

Der Gemeinderat verweist den Teilhaushalt 0 in den Ausschuss für Wirtschaft, Tourismus und Kultur, den Teilhaushalt 1 in den Finanzausschuss, den Teilhaushalt 2 in den Ausschuss für Umwelt, Planen und Bauen und den Teilhaushalt 3 in den Ausschuss für Jugend, Soziales und Senioren zur Beratung.

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlage/n:

Haushaltsentwurf 2021 Stand: 05.10.2020

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 1. Entwurf 08.10.2020 (2236 KB)