Inhaltsbereich

Ratsinformationssystem

Vorlage - VO/02/2013/175  

Betreff: Antrag auf Befreiung von der Festsetzung des Bebauungsplanes "Am Schulzentrum"
- Örtliche Bauvorschrift über Gestaltung § 1 Dächer
- Stemmbarg 16a in Hanstedt
Status:öffentlich  
Beratungsfolge:
Ausschuss für Umwelt, Planen und Bauen der Gemeinde Hanstedt Vorberatung
03.09.2013 
Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Planen und Bauen der Gemeinde ungeändert beschlossen   
Verwaltungsausschuss der Gemeinde Hanstedt Vorberatung
Rat der Gemeinde Hanstedt Entscheidung
24.09.2013 
Sitzung des Rates der Gemeinde Hanstedt ungeändert beschlossen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n
Anlagen:
Lageplan  
Schnittzeichnung  

Sachverhalt:

Die Bauherren beantragen eine Befreiung von der Örtlichen Bauvorschrift § 1 Dächer, des Bebauungsplanes (B-Planes)Am Schulzentrum“.

 

Nach dem vorliegenden Antrag ist geplant, dass Einfamilienhaus/den Bungalow in „zweiter Reihe“ auf dem Grundstück „Stemmbarg 14-16“ in Hanstedt zu errichten. Der Rat der Gemeinde Hanstedt hat in seiner Sitzung am 18.06.2013 den Satzungsbeschluss für die 1. Änderung des B-Planes gefasst und diese ist mit der Bekanntmachung im Amtsblatt für den Landkreis Harburg am 04.07.2013 in Kraft getreten.

 

Das geplante Wohnhaus hat eine Dachneigung von 28° bzw. 35° (Walm). Gem. § 1 der Örtlichen Bauvorschrift sind nur Dächer mit einer Neigung von 38° bis 60° zulässig. In den Baugebieten „Alter Schulhof“ und „Homanns Busch“ sind ebenfalls Dachneigungen von 25° bis 60° zulässig.

 

Für die Bauherren steht erdgeschossiges Wohnen im Vordergrund (barrierefrei). Eine Nutzung des Dachgeschosses für Wohnzwecke ist nicht gewünscht, sondern Bodenraum nur für Abstellzwecke. Auch ein späterer Ausbau ist weder möglich, noch gewünscht.

 

Gem. § 31 (2) Nr. 2 Baugesetzbuch (BauGB) kann von den Festsetzungen des B-Planes befreit werden, wenn die Abweichung städtebaulich vertretbar ist. „Städtebaulich vertretbar“ ist die Vereinbarkeit mit einer geordneten städtebaulichen Entwicklung. Was städtebaulich vertretbar ist, beurteilt sich danach, ob die Abweichung ein nach § 1 BauGB zulässiger Inhalt des B-Planes sein könnte. Diese Frage ist nicht abstrakt zu beurteilen, sondern anhand der konkreten Gegebenheiten sowie danach, ob das Leitbild einer geordneten städtebaulichen Entwicklung gewahrt bleibt, das dem konkreten Plan zugrunde liegt, von dessen Festsetzungen abgewichen werden soll.

 

Baurechtlich ist in diesem Fall kein Grund ersichtlich, einer Befreiung zuzustimmen, jedoch unter dem Gesichtspunkt, dass Nachbargrundstücke aufgrund der niedrigeren Dachneigung weniger verschattet werden und in den vorstehend genannten B-plänen ebenfalls eine Dachneigung ab 25° zulässig ist, lässt sich eine gegenteilige Entscheidung herbeiführen.

 

Es wird empfohlen, der Befreiung zuzustimmen.


Beschlussvorschlag:

Der Fachausschuss empfiehlt dem Rat der Gemeinde Hanstedt, folgenden Beschluss zu fassen:

 

Der Rat der Gemeinde Hanstedt beschließt, der beantragten Befreiung von der Örtlichen Bauvorschrift des B-Planes „Am Schulzentrum“ sowie der 1. Änderung, dass Dach des Bungalows auf dem Grundstück Stemmbarg 16a in Hanstedt mit einer Dachneigung von 28° bzw. 35°(Walm) zu errichten, zuzustimmen.


Finanzielle Auswirkungen:

Es werden keine Haushaltsmittel in Anspruch genommen.


Anlage/n:

Lageplan

Schnittzeichnung

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Lageplan (393 KB)      
Anlage 2 2 Schnittzeichnung (157 KB)