Inhaltsbereich

Ratsinformationssystem

Auszug - Kindertagesstätte 'Waldkinners Asendorf' - Vorstellung Konzept und Finanzplan  

Sitzung des Ausschusses für Bildung und Freizeit der Samtgemeinde
TOP: Ö 7
Gremium: Ausschuss für Bildung und Freizeit der Samtgemeinde Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Do, 24.09.2020 Status: öffentlich
Zeit: 19:00 - 20:16 Anlass: Sitzung
Raum: Alter Geidenhof
Ort: 21271 Hanstedt, Buchholzer Straße 1
VO/01/2020/354 Kindertagesstätte 'Waldkinners Asendorf' - Vorstellung Konzept und Finanzplan
   
 
Status:öffentlich  
 
Wortprotokoll

Frau Preuß und Herr Kröger von den Waldkinners Asendorf stellen sich und ihr Vorhaben anhand des vorliegenden Konzeptes und Finanzplanes, sowie einem kurzen Video (Drohnenflug über das Gelände) vor.

Frau Preuß betont noch einmal den pädagogischen Ansatz der `Naturraumpädagogik´ und die bereits bestehende Kooperation mit der Baumschule von Elling und das darüber hinaus weitere Kooperationen mit anderen heimischen Betrieben, Kindertagesstätten, Schulen, Vereinen, etc. geplant/gewollt sind.

AM Soltau fragt, ob das Einzugsgebiet des entstehenden Kindergartens nur das Gebiet der Samtgemeinde sein wird oder einen größeren Umfang haben soll. Herr Kröger erklärt, dass die Kinder grundsätzlich aus der Samtgemeinde Hanstedt kommen werden. Hier liegt die klare Priorität.

Für AM Schierhorn steht außer Frage, dass der entsprechende Bedarf eines Waldkindergartens besteht, verweist aber auch auf den `Bedarfsplan Kindertagesstätten´ des Landkreises. Er sieht auch mehr Bedarf im Norden der Samtgemeinde, wo ja auch weiterhin Neubaugebiete entstehen.

Frau Behr-Rath findet die Idee und das Konzept inhaltlich toll und betont auch noch einmal die Trägervielfalt innerhalb der Samtgemeinde. Hier fehle ein Waldkindergarten noch zum vorhandenen Angebot. AM Savural erklärt, dass seine Fraktion grundsätzlich nicht gegen einen Waldkindergarten ist, jedoch eine Aussprache in der Fraktion aus Zeitgründen bisher nicht möglich war.

AM Dittrich merkt an, dass der Zugang (Feldweg) von der L 213 (außerorts) ein Gefahrenpunkt darstelle, da dort die Autos entsprechend schnell fahren. Herr Kröger räumt ein, dass hier noch keine endgültige Lösung gefunden wurde, aber entsprechende Planungen laufen. Evtl. werden die Kinder dann auch dort abgeholt, wo sie morgens gebracht werden, nämlich am Schützenhaus in Asendorf. Weiter fragt AM Dittrich, ob die in der Nähe verortete Kieskuhle ein Problem darstelle. Herr Kröger verneint dies. Eine endgültige Prüfung wird im Rahmen des noch ausstehenden Baugenehmigungsverfahrens stattfinden.