Inhaltsbereich

Ratsinformationssystem

Auszug - Rückblick 2018 / Ausblick 2019  

Sitzung des Rates der Samtgemeinde Hanstedt
TOP: Ö 13.5
Gremium: Rat der Samtgemeinde Hanstedt Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 13.12.2018 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:45 - 20:00   (öffentlich ab 19:00) Anlass: Sitzung
Raum: Alter Geidenhof
Ort: 21271 Hanstedt, Buchholzer Straße 1
 
Wortprotokoll

SGBgm Muus gibt einen Rückblick auf folgende Themen:
 

-          Bildung
Die zweite Krippengruppe in Egestorf ist eingerichtet, die Genehmigung für den Bau der Krippe in Marxen ist erteilt, die Zukunftsplanungen für weitere Krippen/Kindergärten in Asendorf, Hanstedt und Brackel sind angeschoben.

Die maßgeblichen Entwicklungen im Bereich der Geburten, als auch die An-meldezahlen im Bereich der Krippen und Kindergärten, werden genau zu be-obachten sein. Mit der zentralen Anmeldung über die Homepage der Samt-gemeinde wurde für die Eltern ein einfaches Verfahren eingeführt, welches der Samtgemeinde gleichzeitig eine schnelle Übersicht über die Zahlen ermöglicht.
Mit Spannung sind die tatsächlichen Auswirkungen der Beitragsfreiheit im Kindergartenbereich abzuwarten. Die für Eltern sehr schöne Entscheidung des Landes in 2018 führt voraussichtlich zu Einnahmeverlusten, wie bei vielen Kommunen, so auch bei der Samtgemeinde. Der Ausgleich ist nach wie vor unklar, ebenso die sog. Härtefallregelung.

An der Grundschule Brackel wurden Lehrerarbeitsplätze neu eingerichtet. Die Diskussionen zum Thema Einführung der Ganztagsschule an den Schul-standorten in Egestorf und Hanstedt werden fortgeführt, hierzu werden im Februar 2019 Elternversammlungen stattfinden, ebenso eine Elternbefragung. Die Weiterbeschäftigung der Schulsozialarbeiter ist gewährleistet durch die Absprache zwischen dem Landkreis Harburg und seinen Städten und Gemeinden. Die erforderlichen Mittel, u.a. für die drei Schulsozialarbeiterinnen an den Grundschulen der Samtgemeinde wurden auch im Jahr 2018 wieder aufgebracht (50% Anteil der Samtgemeinde = rd. 47.000 €/Jahr). Dies soll entsprechend bis auf weiteres fortgesetzt werden.
 

-          Feuerwehr
Das Feuerwehrhaus in Evendorf ist fertiggestellt und die Ortsfeuewehr ist in die Räumlichkeiten eingezogen. Das MTF für die OF Brackel wartet auf die Abholung und die TSF für die OF Sahrendorf/Schätzendorf sowie die OF Ollsen sind beauftragt.
Ausrangierte Fahrzeuge wurden erstmals bei der Zollauktion versteigert und haben einen guten Preis erzielt. Einen neuen Weg ist die Samtgemeinde für die optimale Unterbringung der OF Egestorf gegangen. Es wurde ein Objekt im Gewerbegebiet Egestorf gekauft, das nun im nächsten Jahr durch Umbau an die feuerwehrtechnischen Anforderungen angepasst werden muss.
 

-          Waldbad
Die Inbetriebnahme des erneuerten Waldbades Hanstedt konnte in 2018 leider nicht geschafft werden. Zunächst verzögerte der lang anhaltende Frost die Arbeiten und dann machten verdeckte Schäden im Beckensohlenbereich des Bades den Zeitplan zunichte. Aber zum Ende des Jahres konnten, bis auf kleine Restarbeiten, alle Maßnahmen erfolgreich abgeschlossen werden. Es erfolgt die Prüfung eines Entschädigungsanspruches wegen der Verzögerung. Anfang Mai wird die feierliche Wiedereröffnung des Waldbades gefeiert. Herr Stödter zeigt die neuesten Bilder aus dem Waldbad.
 

-          Alltägliches
Auf den Friedhöfen wurden alternative Bestattungsmöglichkeiten geschaffen.

Die Flächennutzungspläne bezüglich Windkraft, Baumwipfelpfad am Wildpark Nindorf sowie für die Hundeschule / das Munitionsdepot in Marxen sind bzw. werden heute auf den Weg gebracht.

Das Thema Flüchtlinge spielt fast keine Rolle mehr in der öffentlichen Wahrnehmung. Es existieren nach wie vor Unterkünfte in Asendorf, Egestorf, Hanstedt und Marxen. In den zentralen Unterkünften leben Ende des Jahres 2018 immer noch ca. 300 Menschen. Gleichzeitig haben mittlerweile aber ca. 70 Menschen innerhalb der Samtgemeinde ihre eigene Wohnung gefunden. Einfach toll ist immer noch das Engagement der vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, sei es in der Sprachförderung, bei der Unterstützung der Arbeitsaufnahme oder als Alltagshelfer.
 

-          Schwieriges
Wie bereits berichtet gestalten sich die Themen Hamburg Wasser und Alpha-E als schwierig. Hinzu kommt noch die Thematik Wolf. Auf dem Gebiet der Samtgemeinde Hanstedt kam es kürzlich zu einer Wolfsbegegnung. Dies wird eine ganz neue Herausforderung bedeuten, denen sich die vielen beteiligten Akteure nicht nur stellen, sondern auch Lösungen entwickeln, die den unterschiedlichen Interessenlagen, insbesondere aber denen der Menschen die hier leben und arbeiten, gerecht werden müssen.
 

-          Ärgerliches
Die Haushaltssituation der Samtgemeinde sei schwierig. Es bestehe ein strukturelles Defizit, welches durch Entscheidungen Dritter (Bund und Land) maßgeblich beeinflusst wird. Die Ausschreibungen, gerade im Baubereich, gestalten sich ebenfalls als immer schwieriger.
 

-          Positives
Das Rathaus als Dienstleister für die Bürgerinnen und Bürger ist gut aufgestellt. Er ist stolz auf die Kolleginnen und Kollegen. Die Zusammenarbeit der Gemeinden und dem Rathaus sowie dem Rat und dem Rathaus ist ebenfalls positiv zu bewerten.
 

-           

Ausblick 2019 ff.

Als Herausforderungen im ländlichen Raum seien folgenden Themen zu bewältigen:

 

-          Ärzteversorgung

-          ÖPNV / Mobilität

-          Breitbandversorgung

-          Günstiger Wohnraum

-          Stärkung des Einzelhandels

-          Förderung des Ehrenamtes

-          Ortsentwicklung unter Erhalt der Landschaft

-          Zukunftskonzept