Inhaltsbereich

Ratsinformationssystem

Auszug - Vorstellung - mögliche Veränderung der Fassade im Kuhlhof 2  

Sitzung des Ausschusses für Bauen, Planen, Wohnen und Umweltschutz der Gemeinde Egestorf
TOP: Ö 12
Gremium: Ausschuss für Bauen, Planen, Wohnen und Umweltschutz der Gemeinde Egestorf Beschlussart: geändert beschlossen
Datum: Di, 20.11.2018 Status: öffentlich
Zeit: 20:07 - 22:45 Anlass: Sitzung
Raum: Hotel "Acht Linden"
Ort: 21272 Egestorf, Alte Dorfstraße 1
VO/05/2018/149 Vorstellung - mögliche Veränderung der Fassade im Kuhlhof 2
   
 
Status:öffentlich  
 
Wortprotokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Vorsitzender Marquardt gibt an, dass es am 20. September 2018 zu einem Gespräch mit Frau Altmann und Herrn Gottschalk stattgefunden hat. Die Gemeinde hat verdeutlicht, dass der Bebauungsplan und die örtliche Bauvorschriften einzuhalten sind. Herr Gottschalk wurde gebeten, dem Ausschuss Änderungsmöglichkeiten vor zutragen. Marquardt übergibt das Wort an Herrn Gottschalk.

 

Herr Gottschalk führt die Bauhistorie aus, wie es zu der Ordnungswidrigkeit gekommen ist. Frau Altmann und ihr Architekt Herr Gottschalk stellten 2016 eine Bauanzeige für ein klassisches Schwedenhaus, dabei sei seitens Herrn Gottschalk den Hinweis mit dem Verweis auf die ÖBV Egestorf entgangen. Dies führte zu einer erheblichen Ordnungswidrigkeit.

 

BM Schreiber weißt Herrn Gottschalk auf die Erschließungsbescheiniung der Gemeinde hin und das die Umsetzung beim Architekten verbleibt. Eine andere Schuldzuweisung ist nicht gegeben, welche durch die Feststellung der Ordnungswidrigkeit bestätigt wurde. 

 

Herr Gottschalk führt weiter aus, dass es zu Gesprächen mit dem Landkreis erfolgten und ein Abweichungsantrag gestellt wurde. Dieser wurde nun abgelehnt.

Herr Gottschalk stellt dem Ausschuss zwei Varianten vor.

  1. Variante: Haupthaus 30cm Verblendung Sockel und Nebengebäude Verblendung bis zur Traufe. Dies sei eine kostengünstigere Lösung und dem Haus im Sudermühlerweg gleich kommt, welche auch eine Abweichung genehmigt wurde. Für die Bauherrin wäre es eine relativ zumutbare Lösung, da sie ein Schwedenhaus ihr Traum ist.

 

Vorsitzender Marquardt muss Herrn Gottschalk unterbrechen. Er weist ihn darauf hin, dass im letzten Gespräch deutlich besprochen wurde, dass das Haus im Sudermühler Weg einem ganz anderen Hintergrund unterliegt und nicht dem gleichen Bebauungsplan unterliegt. Die Kosten die auf die Bauherrin zu kommen seien nicht relevant für die Gemeinde Egestorf, da diese nicht durch eine Handlung der Gemeinde verursacht wurden.

 

  1. Variante: Fachwerk. Herr Gottschalk gibt an, dass diese Lösung keine wirkliche Option für die Bauherrin ist, da dies das Bild eines Schwedenhauses gänzlich zerstört.

 

Die Bauherrin gibt an, dass diese Situation ihre persönliche Katastrophe ist, auch finanziell. Mit der ersten Variante könnte sie sich einverstanden erklären und bittet den Ausschuss um Verständnis und Zustimmung.

 

AM Kruse bedauert es für die Bauherrin, dass sie sich für den falschen Bauträger entschieden hat. Nichts desto trotz besteht der Bebauungsplan für den Kuhlhof und andere Bauherren haben sich auch daran gehalten. Der Bebauungsplan ist durch einen Ratsbeschluss rechtskräftig geworden und hat seine Gültigkeit. Herr Kruse ist nicht bereit die Änderungsvorschläge zu befürworten. 

 

AM Rieckmann bestätigt, dass die Leidtragende die Bauherrin ist. Er sei prinzipiell gegen jegliche Abweichungsanträge. Die örtliche Bauvorschriften und Bebauungspläne haben viel Geld und Zeit gekostet und müssen eingehalten werden. Die erste Variante wäre aus seiner Sicht vertretbar und würde im Gemeinderat in der Notsituation zustimmen. Wäre der Antrag vorweg gestellt worden, hätte er diesen abgelehnt.

 

AM Sauer gibt an, dass jeder das Recht hat Abweichungsanträge zu stellen, diese werden im Gemeinderat positiv oder negativ beschlossen. Hier kann AM Sauer keiner Variante zustimmen, da weitere Bauten folgen könnten und dann eine Bebauung stattfindet, die nicht gewollt ist.

 

 


Es ergeht folgende Beschlussempfehlung:

Der Ausschuss Bauen, Planen, Wohnen und Umweltschutz empfiehlt den Rat der Gemeinde Egestorf, eine der aufgezeigten Variante zu genehmigen.   

 


 

Abstimmungsergebnis:

Ja-Stimmen:

 

Nein-Stimmen:

5

Enthaltungen:

 

 

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 1. Variante Haupthaus 30 cm Sockel Verblend + Nebengebäude Verblend bis Traufe(0) (187 KB)      
Anlage 2 2 2. Variante Fachwerk (1025 KB)