Inhaltsbereich

Ratsinformationssystem

Auszug - Straßenerneuerung "Alte Schulstraße", Hanstedt: Vorstellung und Entscheidung über die Ausbauvarianten  

Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Planen und Bauen der Gemeinde Hanstedt
TOP: Ö 13
Gremium: Ausschuss für Umwelt, Planen und Bauen der Gemeinde Hanstedt Beschlussart: geändert beschlossen
Datum: Di, 10.11.2015 Status: öffentlich
Zeit: 19:00 - 21:43 Anlass: Sitzung
Raum: Küsterhaus
Ort: 21271 Hanstedt, Am Steinberg 2
VO/02/2015/329 Straßenerneuerung "Alte Schulstraße", Hanstedt: Vorstellung und Entscheidung über die Ausbauvarianten
   
 
Status:öffentlich  
 
Wortprotokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

SG-Ang. Stödter erklärt, der Ausbau der „Alten Schulstraße“ sei für das Jahr 2016 vorgezogen worden, damit im Jahr 2017 nicht der Ausbau der „Buchholzer Straße“ und „Alten Schulstraße“ parallel laufe. Er bittet Herrn Feuerbach, die drei Varianten einer Ausbauplanung vorzustellen. Herr Feuerbach erläutert zunächst die Variante 1 mit einem circa 2m breiten Gehweg an der Westseite und einem circa 1m breiten Gehweg an der Ostseite. Herr Feuerbach erklärt, an der Westseite wohnen die meisten Anlieger, zudem werde die Seite von Schülern genutzt. Die Fahrbahn sollte zum Begegnungsverkehr Trecker / Bus eine Breite von mindestens 6 Metern haben. Zudem sei die Straße bei innerörtlichen Veranstaltungen Umleitungsstrecke.

 

Anschließend zeigt Herr Feuerbach die Variante 2 mit einem breiteren Gehweg an der Ostseite und einem schmalen Gehweg an der Westseite. Ein Vorteil wäre ein breiterer Gehweg vor der Treppenanlage des Kaufhauses Dittmer. Ein Nachteil, dass die seitlichen Parkplätze vor dem Kindergarten wegfallen würden. Bei der Variante 3 sei der Gehweg auf beiden Straßenseiten gleich breit, er hätte somit keine ausreichende Breite für eine Schulwegsicherung. Abschließend erklärt Herr Feuerbach, er empfehle die Ausbauvariante 1  (die Pläne der Ausbauvarianten 1 und 3 wurden dem Protokoll als Anlage beigefügt).

 

SG-Ang. Stödter erklärt, bei der Straße handele es sich um eine Straße mit starkem innerörtlichem Verkehr, wodurch die Beteiligung der Anlieger nur 30 – 35 % der Kosten betrage.

 

In der weiteren Diskussion wird über die Notwendigkeit von Fahrbahneinengungen diskutiert. GD Muus weist darauf hin, dass es sich um keine Durchgangsstraße handele, sondern um eine Straße mit innerörtlichem Verkehr. Ansonsten müsste die Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 km/h aufgehoben werden. Es gebe einen Grundsatzbeschluss des Rates, am Anfang und Ende einer Gemeindestraße eine Fahrbahneinengung vorzusehen, damit auch auswärtige Verkehrsteilnehmer erkennen, dass es sich um einen Tempo 30-Straße handele.

 

Es ergeht folgender

 


Beschluss:

 

Der Fachausschuss empfiehlt dem Rat, folgenden Beschluss zu fassen:

1.      Die „Alte Schulstraße“ wird auf gesamter Länge von der Einmündung der „Rathausstraße“ bis zur „Buchholzer Straße“ ausgebaut. Es gibt zwei Ausbauvarianten.

Für diese Varianten gelten folgende Festlegungen:

  • Erneuerung der Straßenbeleuchtung inkl. Kabel mit Verdichtung der Mastabstände auf ca. 45 m und der Leuchte we-ef VFL 530
  • Beibehaltung der Tempo-30-Zone
  • Herstellung von Einengungen zur Minderung der Geschwindigkeit am Anfang und Ende der Straße
  • Straßenbegleitgrün (Bäume) mindestens im Bereich der Einengungen
  • Alle Befestigungen werden mit Betonstein (200/100/80) gepflastert.
  • Die Fahrbahn erhält die Farbe „Grau“.
  • Die Gehwege werden in der Farbe „Rot-Bunt“ gepflastert.
  • Die Straßenkreuzung „Am Steinberg“ und „Rütherswegwird in der Farbe „Heidebraun“ ausgeführt.
  • Erneuerung des Regenkanals

 

Variante 1 (mit einem Notgehweg)

  • Notgehweg auf der Ostseite (ca. 1,00 m)
  • Fahrbahn (6,00 m)
  • Gehweg (ca. 2,00 m)

 

Variante 2 (beide Gehwege mit gleicher Breite, bei der Vorstellung als Variante 3 benannt))

  • Gehweg auf der Ostseite (ca. 1,50 m)
  • Fahrbahn (6,00 m)
  • Gehweg auf der Westseite (ca. 1,50 m)

 

2.      Es wird eine Grundstückseigentümerversammlung durchgeführt, in der den Eigentümern die Ausbauvarianten vorgestellt werden und die Höhe des zu erwartenden Straßenausbaubeitrages genannt wird.

 

3.      Die Grundstückseigentümer erhalten die Möglichkeit über die Ausbauvarianten gem. der Grundsatzentscheidung Vorlagennummer VO/02/2011/019 abzustimmen.

 

 


Abstimmungsergebnis:

Ja-Stimmen:

5

Nein-Stimmen:

0

Enthaltungen:

0

 

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Variante_1_Lageplan (254 KB)      
Anlage 2 2 Variante_3_Lageplan (Beschluss Variante 2) (255 KB)